Ausbau der weißen Flecken in Hamm

Bild

Der Ausbau der weißen Flecken in Hamm geht weiter voran und soll mit Ende diesen Jahres seinen Abschluss finden. 3500 Haushalte und 275 Unternehmen sind dann am schnellen Glasfasernetz angeschlossen. Sie erreichen so Gigabit-Geschwindigkeit. 

Dieser flächendeckende Ausbau wurde durch ein Förderprogramm von Bund und Ländern ermöglicht. Auch der so genannte förderrechtliche Ausbau hat so seine Herausforderungen und ist natürlich an Richtlinien und Anforderungen geknüpft. Nach meinem letzten Blog-Beitrag hat sich ein Facebook-User an mich gewandt und schilderte mir folgende Sachlage: Er wohnt in Hamm weit draußen auf dem wunderschönen Land auf einem Bauernhof. Auf dem Bauernhof befinden sich zwei Häuser, tragen jedoch die gleiche Hausnummer. Förderrechtlich gesehen handelt es sich hier um ein Haus. 
Heißt im Umkehrschluss, dass nur eines der beiden Häuser mit einem kostenlosen Glasfaseranschluss gefördert werden kann. 

Schön ist hier zu sehen dass Eigentümer und Mieter aber die Notwendigkeit des Anschlusses beide Häuser an das schnelle Glasfasernetz erkannt haben. 

Sie teilen sich die entstehenden Kosten halb und halb, hier ist also das Förderprogramm vollständig aufgegangen, denn das Förderprogramm von Bund und Ländern ist, wie der Name schon sagt, ein Förderprogramm und soll den Grundstein dafür legen, dass die Kommune dann den weiteren Ausbau selbst bestimmen kann. 

Wir dürfen also gespannt sein wie es hier in unserer Stadt weitergeht.

Glasfaser in Hamm

350 Kilometer. So viel Glasfaserkabel hat die Stadtwerke Hamm und die Helinet inzwischen in Hamm verlegt. Mehr als 3500 Haushalte und 275 Firmen sind bisher an das Netz angeschlossen. Bis zu 1000 MBit/Sek sind derzeit schon möglich.

Besonders die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine stabile und schnelle Internetverbindung ist, damit man auch im Home-Office vernünftig arbeiten kann. Im Gegensatz zu anderen Anbietern ist der Anschluss der Helinet symmetrisch, wie es in der Fachsprache heißt. Das bedeutet, dass man mit der gleichen Geschwindigkeit hochladen kann wie man auch herunterladen kann. Das ist bei den meisten konventionellen Anschlüssen wie DSL oder Kabel nicht der Fall.

Für Menschen, die im Homeoffice arbeiten, hat das deutliche Vorteile. So werden beispielsweise E-Mails mit großen Dateien im Anhang deutlich schneller verschickt aber auch die Verbindung über Zoom und ähnliche Programme ist stabiler. Außerdem ist es mit einer solchen Anbindung auch problemlos möglich, gleichzeitig noch auf weiteren Geräten Streams laufen zu haben, Online-Gaming zu betreiben oder ähnliches, ohne dass dabei die Bandbreite großartig beeinflusst würde. Es ist also gar kein Problem im Home-Office zu arbeiten während der Rest der Familie Filme auf den bekannten Streaming-Plattformen schaut, online spielt oder ebenfalls eine Videokonferenz laufen hat.

Der Ausbau des Glasfasernetzes ist besonders wichtig für Firmen, aber eben, wie man an der Situation seit 2020 gemerkt hat, auch für Menschen im Homeoffice. Es ist daher absolut lobenswert, dass die Stadtwerke Hamm und die Helinet den Ausbau so zügig voran treiben.

Die Linke Hamm: ,,Eine kriminelle Vereinigung?“

Bild

Die Wählergruppe Pro Hamm hat das Verhalten von Mandatsträgern der Linke Kreisverband Hamm in der Bezirksvertretung und im Rat der Stadt Hamm auf die Tagesordnung des Ältestenrates gesetzt. Der Sachverhalt für eine Setzung auf die Tagesordnung wurde an einem offenen Brief an den Oberbürgermeister begründet. Die Wählergruppe Pro Hamm fordert die Ratsfraktion der Linke auf einen Sachverhalt, welche von einem früheren Mitglied der Linke Kreisverband Hamm in sozialen Netzwerken geäußert und weiteren ehemaligen und Noch-Mitgliedern der Linke Kreisverband Hamm bestätigt wurde, Stellung zu nehmen.

Es steht folgende Aussage eines ehemaligen Mitglieds der Linkspartei, die auch mehrfach in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde, im Raum, Zitat: ,,Ich bin überrascht, dass ein Antidemokrat wie Alisan Sengül auf einmal demokratische Prinzipien würdigt. Im KV-Hamm der Linken werden Parteimitglieder systematisch um ihre Mitgliederrechte gebracht, Vorstandsprotokolle gefälscht, Mitglieder gemobbt und bedroht. Wenn das nicht ausreicht, werden im Auftrag des Vorstands Mitglieder misshandelt. Nach einer Attacke durch einen Linken Bezirksvertreter, der im Auftrag des Vorstands handelte, war ich ein Jahr krank. Meine Strafanzeige stellte die Staatsanwaltschaft Hamm ein, weil es nicht im öffentlichen Interesse ist, wenn ein Bezirksvertreter der Linken aus Hamm ein anderes Linken-Mitglied schwer verletzt. (…) Klage auf Schmerzensgeld und Schadenersatz wurde am Landgericht Dortmund eingereicht. In der Gesamtschau sind meine Erfahrungen mit den Linken aus Hamm sehr negativ und gesundheitsschädlich. Der KV-Hamm der Linken gleicht eher einer kriminellen Vereinigung als einer demokratischen Partei. Wer meine Angaben anzweifelt, dem kann ich versichern, dass alles beweisbar ist.“

Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm hält in dem Zusammenhang fest: ,,Es steht unseres Erachtens ein Vorwurf im Raum, der einer Klärung bedarf. Natürlich wird ein solcher Vorwurf, der von der Wählergruppe aufgenommen und in die Öffentlichkeit getragen wird, im Vorfeld verifiziert. So wurde der Wählergruppe Pro Hamm rechtsanwaltliche Korrespondenz aufgezeigt, dass gegen einen Bezirksvertreter der Linke Kreisverband Hamm ein zivilrechtliches Verfahren wegen schwerer Körperverletzung läuft. Der Fall befindet sich derzeit beim Landgericht Dortmund. Dieser Mandatsträger hat das damalige Mitglied der Linke Kreisverband Hamm, welches das genannte Zitat verfasst hat, massiv attackiert. Des Weiteren geht aus der rechtsanwaltlichen Korrespondenz hervor, welcher der Bezirksvertreter der Linke Kreisverband Hamm dem Anwalt des Opfers schickt, dass er ausdrücklich im Auftrag des geschäftsführenden Vorstandes gehandelt habe. Der geschäftsführende Vorstand ist personell deckungsgleich mit der Ratsfraktion der Linke Kreisverband Hamm. Es steht also im Raum, dass ein Bezirksvertreter der Linke Kreisverband Hamm eine Gewalttat verübt hat und diese von den Mitgliedern der Ratsfraktion der Linke begünstigt wurde. Es kann meines Erachtens nicht sein, dass der Rat der Stadt Hamm einen solchen Sachverhalt, in der Gewalt eines Mandatsträgers beziehungsweise eine Gewaltanstiftung beinhaltet, unbeantwortet stehen lässt. Es sollte für alle demokratisch gewählten Vertreter der Bürger dieser Stadt eine Selbstverständlichkeit sein, Gewalt zu verneinen und nicht anzuwenden. Deswegen fordern wir die Ratsmitglieder der Linksfraktion zu einer Stellungnahme auf und gegebenenfalls, wenn der Verdacht nicht ausgeräumt werden kann, ihre Mandate niederzulegen.“

Dr. Cevdet Gürle
Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm

Quelle: facebook Seite Pro Hamm / 31.01.2017

Ostergrüße 2016

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Wir wünschen euch ein besinnliches Osterfest, genießt die freien Tage mit der Familie und Freunden.

Lasst euch nicht durch die derzeitige Terrorgefahr durch den IS in eurem alltäglichen Leben einschränken, das Ziel des IS ist es, mit Anschlägen ,wie der vor wenigen Tagen in Brüssel  ,gegen den Westen dafür zu sorgen, dass die Leute Angst haben und sich nicht mehr sicher fühlen. Seid vorsichtig aber nicht ängstlich, auch wenn die derzeitige Situation dem ein oder anderen bedrohlich vorkommen mag.

Flüchtlingskrise

Es war das wohl meist diskutierte Thema 2015 und es wird sich auch im Jahr 2016  sicherlich nicht ändern: Die Flüchtlingskrise und die Rolle Deutschlands in dieser.

Die Anzahl der Asylanträge liegt etwa bei 500.000 aber das sind nur die offiziellen Zahlen, man geht davon aus das ihm  vergangenem Jahr  etwa 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland geflohen sind.  Viele Flüchtlinge sind ohne eine Asylbewerbung nach Deutschland geflohen und da die formale Asylantragstellung teilweise zeitlich verzögert ist,kommt es zu dieser großen Differenz.                                                                           Der Hauptteil der Flüchtlinge kommen aus Syrien, da dort wie ihr sicherlich wisst ein heftiger Bürgerkrieg ist und die Terrororganisation Islamischer Staat ein normales Leben verhindert und mit Gewalt ihr Ziel( Einen Khalifat, also Gottesstaat zu errichten) erreichen möchte. Selbstverständlich kann ich verstehen, dass die Leute aus dem Land fliehen und probieren ein neues und vor allem sicheres Leben in Deutschland zu starten.                 Viele Flüchtlinge kommen aber auch aus Albanien (53.000)und Kosovo(33.000). Sie werden Wirtschaftsflüchtlinge genannt und sind  nach Deutschland gekommen , um bessere Lebensbedingungen zu haben. Ich finde das Kriegsflüchtlinge Vorrang haben sollten, da sie aus den entsprechenden Ländern(Syrien aber auch Irak oder Afghanistan) geflohen sind um zu überleben.
Deshalb finde ich auch, dass es für Kriegsflüchtlinge keine Obergrenze wie in Österreich geben sollte, denn was wäre das Resultat? Die Leute wieder zurück in Kriegsgebiete und in die offenen Arme des IS zu schicken? Für mich ist das nicht akzeptabel, jedoch muss ich hinzufügen das Flüchtlinge sich an die Regeln und Gesetze in Deutschland halten müssen und Straftaten(Silvesternacht in Köln) mit der Konsequenz Abschiebung bestraft werden sollten.

Das Flüchtlingsproblem (Erstversorgung und langfristige Integration) ist kein Problem das Deutschland alleine bewältigen kann und muss. Man sollte eine europäische Lösung finden , bspw nimmt jeder Mitgliedsstaat einen bestimmten Prozentualen Anteil von der Gesamtbevölkerung auf ( 2% wären bei Deutschland etwa 1,6 Millionen Flüchtlinge)

 

 

Wieder zurück

Liebe Leserinnen und Leser,

nach einer längeren kreativen Pause bin ich nun wieder zurück unter den Bloggern und werde wie gewohnt mehr oder weniger regelmäßig über aktuelle Themen berichten und meine Meinung hierzu kundtun.

Ich freue mich wieder auf eine gemeinsame spannende Zeit mit euch und wünsche euch ein erfolgreiches neues Jahr 2016

Euer Carsten Rüther

Frohe Ostern

Da hüpft mal flott ein Osterhase, gezielt zu dir hin und wünscht dir ohne Frage drei wundervolle Ostertage. Ostern ist die Zeit des Schenkens und des aneinander Denkens. Zwar kein Auto, zwar kein Nerz dafür ganz viele liebe Grüße mit Herz.
Ich wünsche einen fantastischen Gründonnerstag, einen besinnlichen Karfreitag und ein verrücktes Osterfest

Meine neue Antriebshilfe

Viele von Euch wissen ja, dass ich extrem viel mit dem Rollstuhl unterwegs bin. Das ist für mich sehr anstrengend, wenn ich einige Termine war nehmen muss. Mein Rollstuhl ist kein elektrischer Rollstuhl, sondern muss von Muskelkraft ins Rollen gebracht werden. Nach einiger Recherche habe ich eine elektrische Antriebshilfe im Internet gefunden. Nachdem ich bei der Krankenkasse nachgefragt habe, ob die Antriebshilfe von ihnen finanziert wird, erhielt ich einige Monate später das gewünschte Produkt. Die fertigen Räder werden an meinen Rollstuhl montiert. Über eine Fernbedienung habe ich die Möglichkeit die Stärke des Antriebs einzustellen. Der Rollstuhl fährt nicht von alleine, sondern ich muss ein wenig die Räder bewegen und auch beidseitig den Rollstuhl zum Rollen bringen. Automatisch unterstützen mich die Räder dabei. Das ist auf jeden Fall eine coole Sache. Die Krankenkasse investiert in diese Räder rund 8000 Euro. Schön, dass es eine so tolle Idee gibt. Jetzt kommt mir aber eine Frage und damit verbundenes ein kleines Problem auf… Ich arbeite von morgens bis spät abends. Wann soll ich denn die Zeit dafür finden, meine Räder nachzurüsten?

Sturmtief „Niklas“

Roller
Foto: Scharapow

Heute Nacht bin ich erschreckenderweise aufgewacht. Der Grund für das Aufwachen waren die stürmischen Verhältnisse außerhalb meines Hauses. Der Wind zischte auf der Straße und ich merkte ein Gänsehautgefühl. Das Sturmtief „Niklas“ war dafür verantwortlich. Einige Minuten später schlief ich wieder ein. Als ich am heutigen Morgen aufwachte, sah ich den stürmischen Regen und die Leute auf der Straße kämpften beim Gehen gegen den Wind. Viele Sachen flogen weg – so auch Hüte und Mützen. Während ich in meinem warmen Zimmer saß und die Leute auf der Straße beobachtete, liefen sie den Mützen und Hüten hinterher. Auch bei uns im Garten sind einige Gartenzwerge weggeflogen. Diese musste meine Mutter wieder aufsammeln und erstmal in der Garage schützen. Zur Mittagszeit habe ich wieder viele Polizei- und Feuerwehrsirenen gehört. Die Einsatzkräfte sind zu etlichen Einsätzen gefahren und mussten viele Sachen absperren, damit keine Menschen Verletzungen erleiden. Auch der Bahnverkehr in NRW war davon stark betroffen. Zwischenzeitlich gab es Züge, die entweder komplett ausfielen oder 120 Minuten Verspätung hatten. Somit blieben viele Reisende am Bahnhof hängen und mussten warten und warten… Am Hauptbahnhof sind sogar einige Mopeds umgefallen. Um mich auf der Straße fortzubewegen, ist das auch für mich sehr schwer. Am heutigen Tage war ich auf Grund einiger Termine mit meinem Rolli unterwegs. Beziehungsweise ich hatte vor alleine mit dem Rolli meine Termine war zunehmen. Gegen den Wind zu laufen ist echt schwierig, aber gegen den Wind zu fahren ist für mich persönlich unmöglich. Obwohl ich jahrelange Erfahrung damit habe, rollte ich jedes Mal zurück. So musste meine Mutter mich von Termin zu Termin fahren.

E-Post-Service

Ich habe mich nun zu einer neueren Form des Briefkastens entschieden. Ich schreibe meine Briefe an meinem Computer und lasse sie dann per e-post verschicken. Vor jedem Versand zeigt die Post die Portokosten an. Das RestGuthaben ist stets in Echt¬zeit einsehbar. Nach¬richten an Post¬Adressen druckt die Post aus und stellt sie per Briefträger zu. Dieser nimmt dann ganz normal seinen Weg und stellt dann den Brief dem Empfänger zu. Es ist definitiv leichter für mich, denn ich muss nun nicht mehr zur Post fahren und brauche mich auch nicht mehr überraschen lassen, ob die Post nun offen hat oder nicht. Aber auch das Pech mit der Briefmarke habe ich nicht mehr. In der Vergangenheit musste ich entweder an einem behindertenfreundlichen Automaten die Briefmarke ausdrucken oder mir am Schalter während der regulären Öffnungszeiten eine oder mehrere Briefmarken aushändigen lassen. Und das alles mit Bargeld. Alles läuft nun über den e-post-Service, den ich nun in der Zukunft ausschließlich nutzen werde. So kann ich alle postalischen Wege sparen und alle Erledigungen, die damit zusammenhängen, einfach und problemlos von zu Hause steuern. Da ich so oder so ein Freund des Zuhause arbeiten bin, befriedigt die Post so meine Bedürfnisse. Auch der Posteingang läuft automatisch. Alle Briefe, die bei der Post eingehen, werden von Maschinen anonym gescant und in meinen Posteingangsordner gelegt. So erhalte ich meine Post sogar noch früher, als bisher über den postalischen Weg und kann es direkt über meinen PC oder wenn ich unterwegs bin über mein Smartphone lesen. Alle originalen Briefe werden eine Woche lang gesammelt und anschließend an mich gesendet. Für diesen Service nimmt die Post rund 15 Euro im Monat. Dieses Geld ist für mich definitiv dafür wert, denn ich spare Zeit, Arbeit und damit verbundener Stress. Ich bin der Meinung, dass sich die Deutsche Post eine sehr gute Idee einfallen ließ und damit eine gute Sache auf den deutschen Markt geschaffen hat.