Hoeneß hinter schwedischen Gardinen

651px-Uli_Hoeneß_2503
Uli Hoeneß… Diesen Namen habe ich in den letzten Tagen sehr oft in den Medien gehört. Steuerhinterziehung? Da war doch was. Ganze vier Tage hat es gedauert bis er dann gestern zu drei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Er wurde in insgesamt 7 Fällen vom Landgericht München schuldig gesprochen. Er hat Steuern im Gesamtwert von 27,2 Millionen € hinterzogen und dadurch hat er einen Gewinn von insgesamt 130 Millionen € gemacht. Gestern hieß es noch, sein Verteidiger würde Revision einlegen, doch heute dann die Überraschung: Er wird keine Revision einlegen und die Haftstrafe wird von seiner Seite aus anerkannt .
Ich bin der Meinung, dass dreieinhalb Jahre einfach zu wenig sind. Wo bleiben die deutschen Gesetze? Wieso müssen Leute wie Uli Hoeneß für nur dreieinhalb Jahre in den Bau und nicht für länger? Ja sogar seine Selbstanzeige wurde vom Gericht als Unvollständig eingestuft. Was ich ja persönlich gar nicht verstehe ist, dass der Anwalt des Sportmanagers Revision einlegen wollte. Das einzig positive an dem Fall Uli Hoeneß ist meiner Meinung nach, dass er das Gerichtsurteil anerkennt und nicht in Revision gehen wird. Aber wieso blieb das Gericht deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft ? Fragen über Fragen… Da werde ich mir meinen Teil wirklich selber denken müssen.

Foto: Harald Bischoff, Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.