Meine neue Antriebshilfe

Viele von Euch wissen ja, dass ich extrem viel mit dem Rollstuhl unterwegs bin. Das ist für mich sehr anstrengend, wenn ich einige Termine war nehmen muss. Mein Rollstuhl ist kein elektrischer Rollstuhl, sondern muss von Muskelkraft ins Rollen gebracht werden. Nach einiger Recherche habe ich eine elektrische Antriebshilfe im Internet gefunden. Nachdem ich bei der Krankenkasse nachgefragt habe, ob die Antriebshilfe von ihnen finanziert wird, erhielt ich einige Monate später das gewünschte Produkt. Die fertigen Räder werden an meinen Rollstuhl montiert. Über eine Fernbedienung habe ich die Möglichkeit die Stärke des Antriebs einzustellen. Der Rollstuhl fährt nicht von alleine, sondern ich muss ein wenig die Räder bewegen und auch beidseitig den Rollstuhl zum Rollen bringen. Automatisch unterstützen mich die Räder dabei. Das ist auf jeden Fall eine coole Sache. Die Krankenkasse investiert in diese Räder rund 8000 Euro. Schön, dass es eine so tolle Idee gibt. Jetzt kommt mir aber eine Frage und damit verbundenes ein kleines Problem auf… Ich arbeite von morgens bis spät abends. Wann soll ich denn die Zeit dafür finden, meine Räder nachzurüsten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.