Ausbau der weißen Flecken in Hamm

Der Ausbau der weißen Flecken in Hamm geht weiter voran und soll mit Ende diesen Jahres seinen Abschluss finden. 3500 Haushalte und 275 Unternehmen sind dann am schnellen Glasfasernetz angeschlossen. Sie erreichen so Gigabit-Geschwindigkeit. 

Dieser flächendeckende Ausbau wurde durch ein Förderprogramm von Bund und Ländern ermöglicht. Auch der so genannte förderrechtliche Ausbau hat so seine Herausforderungen und ist natürlich an Richtlinien und Anforderungen geknüpft. Nach meinem letzten Blog-Beitrag hat sich ein Facebook-User an mich gewandt und schilderte mir folgende Sachlage: Er wohnt in Hamm weit draußen auf dem wunderschönen Land auf einem Bauernhof. Auf dem Bauernhof befinden sich zwei Häuser, tragen jedoch die gleiche Hausnummer. Förderrechtlich gesehen handelt es sich hier um ein Haus. 
Heißt im Umkehrschluss, dass nur eines der beiden Häuser mit einem kostenlosen Glasfaseranschluss gefördert werden kann. 

Schön ist hier zu sehen dass Eigentümer und Mieter aber die Notwendigkeit des Anschlusses beide Häuser an das schnelle Glasfasernetz erkannt haben. 

Sie teilen sich die entstehenden Kosten halb und halb, hier ist also das Förderprogramm vollständig aufgegangen, denn das Förderprogramm von Bund und Ländern ist, wie der Name schon sagt, ein Förderprogramm und soll den Grundstein dafür legen, dass die Kommune dann den weiteren Ausbau selbst bestimmen kann. 

Wir dürfen also gespannt sein wie es hier in unserer Stadt weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.