Spitzeneis in Herringen

kuhbar-herringen
Donnerstag war ja bekanntlich Meteorologischer Frühlingsanfang.
Frühlingsanfang bedeutet natürlich:
Bessere Laune, wärmere Temperaturen, Eis schmeckt besser… Es gibt so viel was den Frühling ausmacht. Aber zum Thema Eis habe ich etwas für euch: Es gibt da ein Café namens ,,Kuhbar“. Dieses Café ist in Herringen am Marktplatz zu finden. Die Kuhbar gibt es jetzt seit rund zwei Jahren in Hamm. Vor einem Jahr ist das Café dann zum Herringer Marktplatz umgezogen. Seitdem bin ich zwischendurch mal da und genieße einen Café oder ein Eis. Das Eis dort ist meiner Meinung nach das Beste in Hamm und Umgebung . Ich kann es nur empfehlen dort mal vorbeizuschauen und das Eis zu probieren. Das Café ist modern eingerichtet und bietet im Sommer Platz, sich draußen in die Sonne zu setzen und ein Eis zu schlecken. Die Preise stimmen außerdem auch. Im Winter gibt es auch heiße Waffeln und warme Getränke. Hinzu kommt, dass die Kuhbar fast das ganze Jahr über geöffnet hat. Also vielleicht sieht man sich mal. Bis dahin!

Foto: Scharapow

Auftakt-Solidaritätskundgebung für Inge Hannemann

IMG_3617

Die lokale Tageszeitung hat (genauso wie auch dieser Blog) bereits auf die heutige Solidaritätskundgebung für Inge Hannemann hingewiesen. Die Hamburgerin wurde von ihrem Arbeitgeber, dem Jobcenter Hamburg-Altona, von Ihrer Arbeit freigestellt weil sie sich um ihre „Kunden“, oder wie sie selbst mittlerweile sagt Leistungsberechtigten vorbildlich gekümmert hat.
Aus diesem Grund hatten sich heute etwa 30 Teilnehmer mit verschiedenen politischen Hintergründen vor dem Jobcenter in Hamm zu dieser Solidaritätskundgebung eingefunden. Sehr viele Menschen bekamen den Anlass der Kundgebung mit als sie zufällig vorbeikamen.
Meiner Ansicht nach war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

 

Solidaritätskundgebung für Inge Hannemann

Bockum-Hoevel_Rathaus

Am kommenden Mittwoch, 26. Juni 2013, findet um 12 Uhr am Teichweg 1 vor dem kommunalen Job-Center Hamm eine Solidaritätskundgebung für Inge Hannemann statt, die von der Hartz-IV-Schutzgemeinschaft angemeldet wurde.
Der Fall Inge Hannemann ist in den letzten Wochen bundesweit durch die Medien gegangen. Die ehemalige Job-Center-Mitarbeiterin aus Hamburg-Altona hatte sich geweigert Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger auszusprechen, die nicht zu Terminen erschienen oder Jobs ablehnten. Sie äußerte sich öffentlich eindeutig als Gegnerin des Systems Hartz IV und wurde daraufhin von ihrem Arbeitgeber vorläufig vom Dienst freigestellt.
Wir möchten mit der geplanten Veranstaltung am Mittwoch unsere Solidarität mit Inge Hannemann bekunden und deutlich machen, dass wir ihr handeln absolut richtig finden und nachvollziehen können. Wir hoffen, dass einige von euch auch zu uns stoßen werden. Je mehr, desto besser!

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite bei Facebook und hier geht’s zur Gruppe „Nicht mit mir liebe Stadt Hamm“.

Foto: HammWiki.de